Therapiebegleithunde Einsatzteams

Unsere Melody hat die Prüfung zum Therapiebegleithund am 27.11.2017 erfolgreich abgelgegt! 

 

Einsatzgebiete von Melody:

Senioren, Seniorenwohnheime, Kindergärten, Schulen, Jugendliche, Menschen mit Hundeangst

 

Wir sollen euch besuchen? Schreibt uns dazu einfach eine E-Mail oder gern auch eine pn auf Facebook. 

 

Unser Ziel ist es, die Mobilität und Motorik von Senioren zu stärken und Kinder- bzw. Jugendliche zur Bewegung zu motivieren, sowie die Konzentration zu erhöhren. Durch des Einsatz eines Therapiebegleithundes lernen die Jüngsten auch ein gewisses Verantwortungsgefühl und können dem Alltag etwas entfliehen. 

 

 

Anmerkung: Picutre Copyright by Hundianer - kynopädagogisches Zentrum

Die Eltern und Betreuer der jeweiligen Wohneinrichtung haben ihr Einverständnis gegeben, die Bilder zu veröffentlichen. 

Was ist ein Therapiebegleithund
Im Gegensatz zum Assistenzhund, der stets bei einem Menschen mit Behinderung lebt und diesen in seinem Alltag unterstützt, begleitet der Therapiebegleithund seinen Halter/seine Halterin bei Tiergestützten Interventionen im Rahmen von pädagogischen, psychologischen und sozialintegrativen Angeboten für Menschen aller Altersgruppen mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten, wie auch bei gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen. Die Definition des Therapiebegleithundes gemäß § 39a BBG lautet wie folgt: „Der Therapiehund ist ein mit seinem Halter und seiner Halterin für die therapeutische Arbeit ausgebildeter und geprüfter Hund, der durch gezielten Einsatz positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen mit Behinderung erzielen soll. Der Hund hilft durch seine Anwesenheit und ist Teil des therapeutischen Konzepts.“ [Quelle: Messerli Institut Wien]

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Respec'tu Canis - Modernes Hundetraining - DI Kristina Schöller