· 

Sweet Little Catastrophes - Litter Juli 2020 - Woche 1

09.07.2020 - nur Mut und Kraft!

Die Nacht von 8. auf 9.7.2020 war geprägt von nicht vorhandenen Schlaf von Hans' Seite. Er verbrachte bereits die letzte Woche der Trächtigkeit mit seiner Krümel. In der Nacht wanderte Krümel hin und her, fand keine Ruhe und wenn sie nicht sich selbst putzte, putzte sie Hans. Morgens war mir klar, dass heute der Tag der Geburt gekommen war. Krümel war dennoch außerordentlich ruhig, schlief zwischendurch immer wieder, zerriss zwischendurch eine kleine Decke und schlief darauf wieder ein. Als sie diesen typischen "Wehen-Blick" bekam, putzte ich noch einmal die Wurfkiste und legte sie mit frischen Tüchern aus. Um 10.00h hatte sie den Blasensprung (natürlich auf der Couch - eh klar) und um 11.10h begann sie das erste Mal ein wenig zu pressen. Um 11.35h presste sie 3x und der erste Welpe war geboren. Sie begann sofort instinktiv die Kleine sauber und trocken zu lecken. Ich saß mit ihr in der Kiste und bekam sofort einen Schock - diese wunderschöne grau-weiße Hündin hat nur 3 Beine. Kein Blut war zu sehen - verdammt, WAS ist da passiert? Ich konnte keinen klaren Gedanken fassen, ich war einfach nur total von der Rolle. Gottseidank behielten Sarah und Hans einen kühlen Kopf, schnappen sich den frisch geborenen Welpen, packte sie in eine Salatschüssel umhüllt von warmen Decken und fuhren zum Tierarzt. Völlig aufgelöst, zitternd, weinend saß ich neben Krümel, die total ruhig blieb - in Anbetracht dieser Tatsache verhältnismäßig ruhig. Wie soll ich mich nun beruhigen - wie soll ich Krümel beistehen? Überlebt das die Kleine? Ich beschließe spontan, sie Snowstorm zu nennen. Ich musste meine Mama anrufen, die mir sofort beistand und tröstende Worte fand. Ich setzte mich wieder zu meiner Hündin, die den Anschein machte, als sei dies völlig normal und alles sei okay. Ich sah ihr tief in die Augen und mir wurde klar, ich muss schnellst möglich mein Hirn wieder einschalten und für sie da sein. So wie sie für mich eben da war und mir Sicherheit vermittelt hat. Schnell rührte ich Honig mit Ziegenmilch für sie zusammen, damit sie einen Energiebooster bekommt - ich wusste ja, wenn sie jetzt zu viel Stress bekommt, stellt sie die Wehentätigkeit ein. Es kam der erlösende Anruf von Sarah: die kleine LEBT und ist stark, sehr stark. Und sie nuckelt bereits an Sarahs Finger. Was genau passiert ist, kann keiner sagen. Eventuell war die Nabelschnur um das Beinchen gewickelt und das Bein starb schon vor einigen Tagen ab - wir werden es wohl nie erfahren. Erneut vergoss ich zahlreiche Tränen, Krümel in meinen Armen, die ruhig atmete und mir übers Gesicht leckte. Zu Hause angekommen wurde die kleine Snowstorm sofort von Mama Krümel angenommen, geputzt und sie konnte ihre ersten, wichtigen Tropfen Milch trinken. Das Säugen und Putzen förderte die Wehentätigkeit und um 13.05h erblickte die zweite Hündin, Hurricane, das Licht der Welt. Gesund, mit vier Beinen und pechschwarz. Jetzt war die Mama erstmal beschäftigt mit putzen und säugen - Krümel wirkte relativ ruhig. Ich tastete sie ab und spürte noch etwas in ihrem Bauch. Da ist noch etwas... Ich durfte keine Panik bekommen, es war genügend Stress für alle. Ich muss mich wieder sammeln. Sarah brachte mir Schokolade und Cola, übrigens das Einzige, was ich an dem Tag runter brachte. Um 15.10h beginnt Krümel noch einmal zu pressen und bekommt noch eine Tochter, gesund, fit und hing noch klatschnass an Mama's Zitze. Uh da hat wohl jemand schon Hunger! 

Krümel hat noch ein paar Nachwehen und legte sich dann schließlich erschöpft aber sehr stolz auf die Seite und atmete ruhig aus. Für mich ein Zeichen, dass sie alle Welpen geboren hat. Nun konnte ich mich mal hinsetzen und einfach mal losweinen - mensch tat das gut! 

Als Alen später am Abend kam, versorgte er uns mit Omnibiotic AAD, Snowstorm wurde ja beim Tierarzt mit Schmerzmittel und Antibiotika versorgt und die Wunde wurde verschlossen. Wir sprachen über ihre Möglichkeiten und werden unser Dreibeinchen bestmöglich von Anfang an unterstützen. Total erledigt fiel ich in einen leichten Schlaf direkt neben der Wurfbox. Jedes quieken ließ mich aufwachen, um nach den Rechten zu sehen. Ich bekam etwa 3 Stunden Schlaf bevor ich in den Tag startete. 

Wisst ihr, als Züchter spielt man Gott. Man sucht die Partner aus, man wählt den Wurfplatz aus, man hält die Hündin in der Trächtigkeit so, wie es einem richtig vorkommt. Wenn so ein Unfall passiert, muss man damit Leben können. Man muss es akzeptieren, es annehmen - man muss auf Suche gehen, woher das kommen kann. Aber man darf eines nicht vergessen: es sind Lebewesen. Und wir haben die volle Verantwortung dafür. Nur so kann ich es verantworten, jemals wieder einen Wurf zu planen. 


Snowstorm

geboren um 11:45h

Gewicht: 439g

grau-weiß, Hündin

hurricane

geboren um 13:05h

Gewicht: 436g

schwarz, Hündin

blizzard

geboren um 15:10h

Gewicht: 488g

dunkelgrau, Hündin



10.07.2020 - Schlaf wird definitiv überbewertet!

Um 5.00h stehe ich auf, ich kann sowieso kein Auge mehr zuhalten. Die ersten paar Tage mit Welpen ist immer aufregend, man muss immer ein Auge drauf haben, ob alles passt, die kleinen gut trinken und ihnen weder kalt, noch zu heiß ist. Wir hatten ein kleines Problem mit den Decken in der Wurfkiste. Krümel war unendlich warm und sie wollte einen kühlen Boden, die Welpen rutschten jedoch viel hin und her auf dem glatten Untergrund und hatten Mühe, die Zitzen zu finden. Ich suchte andere, dünnere Decken, die ich dann in der Kiste ausbreitete. Krümel muss ich zum schnellen Pinkeln zwingen, aber sie kommt dann doch mit und macht schnell ihr Geschäft im Garten. Alles ist ruhig und friedlich und meine Gefühle sprudeln immer noch über. Krümel ist so eine einzigartige Mama, eine wundervolle, fürsorgliche, sehr vorsichtige Hündin. Ich bin immer noch total daneben und versuche zwischendurch immer mal wieder zu arbeiten, es gelingt mir aber nicht. Natürlich mache ich mir Sorgen um Stormy. Wir kontrollieren tagsüber mehrere Male, ob sie genug Milch bekommt. Da müssen wir uns jedoch keine Sorgen machen - Stormy ist ein kleiner Bulldozer und trinkt ordentlich. Mama Krümel macht einen ganz tollen Job, bleibt auch ruhig, wenn die Zwerge mal quieken und sortiert ihre drei Damen einfach perfekt, wenn sie sich mal in der Kiste verirren. Die Welpen nehmen bereits zu - ein sehr sehr gutes Zeichen! Ich schaffe es zumindest, mir eine kleine Auszeit bei den anderen Hunden zu gönnen und den warmen Tag auf der Terrasse zu verbringen. Ach ja - diese Hitze. Sorgt natürlich dafür, dass sie Welpen weit auseinander in der Wurfkiste liegen und dass Mama annähernd einen Hitzekoller bekommt. Zum Trinken steht sie natürlich nicht auf... ihr wisst, was das heißt. Menschenmama bietet ihr alle paar Stunden frisches, kaltes Quellwasser an mit etwas Ziegenmilch. Gottseidank frisst Krümel wieder normal, sie versucht zwar vorerst, ihre Schüssel in der Kiste ein zu graben, aber der Hunger siegt.


11.07.2020 - was ist eigentlich Schlaf?

Nach etwa 2 Stunden Nachtruhe mach ich wiederum kein Auge mehr zu. Krümel stellt sich als außerordentlich ruhige Mama heraus und ich kann ohne Probleme ihre Töchter wiegen und kuscheln. Für mich auch der richtige Zeitpunkt, um mit dem sogenannten "Super-Dog-Programm" zu starten. Es geht darum, die Welpen frühzeitig neurologisch zu stimulieren, um die Stresstoleranz zu erhöhen und die Leistungsbereitschaft im Allgemeinen zu fördern. Bis zum 16. Tag werden diese 5 Übungen täglich ausgeführt:

  • taktile Stimulation zwischen den Zehen mit einem Wattestäbchen
  • mit dem Kopf nach hoben halten
  • mit dem Kopf nach unten halten
  • Rückenlage
  • thermische Stimulation (auf kaltes Tuch setzen)

Die Übungen werden nicht länger als 3 Sekunden durchgeführt. In Studien wurde gezeigt, dass sich das kardiovaskuläre System und die Nebennierenleistung verbessert, die Hunde sind später stressresistenter und in weiterer Folge auch lernbereiter und neugieriger.

Abends geht leider die verschlossene Wunde von Stormy auf, sie blutet nicht und es ist trocken. Sie zeigt auch keinerlei Schmerzen und hat tagsüber auch gut zugenommen. Ich berate mich mit meinen Tierärzten und wir beschließen, erstmal stündlich mit Käsepappeltee und Honig die Wunde zu versorgen. Uns steht halt das Wachstum im Wege. 


12.07.2020 - "Schlaf" kann ich nicht mal mehr schreiben

Meine Mutterinstinkte sind nun so auf Hochtouren, dass jede kleine Bewegung der Welpen mir den Schlaf raubt. Meinen Tag starte ich erneut gegen 4.00h, da Krümel auch mittlerweile nach ein paar Stunden ihre Decken in der Wurfbox zusammenfaltet, da sie ihres Erachtens bereits zu dreckig sind. Das große Problem dahinter ist, dass die Welpen am glatten Boden der Kiste viel rutschen und den Weg zur Zitze sehr schwer finden. Naja außer unser Dreibeinchen - der ist das egal. Mit ihrer Ellbogentechnik boxt sie sich ohne Probleme durch. Ich hab am Vormittag Gottseidank Kunden, so kann ich mich ein bisschen ablenken. Meine Kunden dürfen auch durch das Fenster erstmals die Welpen begutachten - und Krümel hat sich so megamäßig gefreut, "Besuch" zu bekommen. Sie nimmt sich erstmal ein paar Minuten Zeit, genüsslich im Garten eine Runde zu drehen und ihre Freunde zu besuchen. Mir fallen am Nachmittag ständig die Augen zu, ich kann mich aber mit Arbeit gut bei Laune halten. 


13.07.2020 - 5 Stunden Schlaf! Ich bin ein neuer Mensch!

Um halb 6 werde ich das erste Mal munter - und ich fühle mich endlich wieder top fit! Stormy geht es blendend, das ständige Reinigen und versorgen tut ihr gut. Sie muss sich auch von Anfang an daran gewöhnen, dass irgendwer irgendwas am Beinchen macht. Um 9.00h hab ich AirBNB-Gäste, die ein Adventure bei mir gebucht haben. Auch sie dürfen durch das Fenster Welpen und Mama Krümel sehen. Der Tag verläuft super ruhig, schön langsam spielt sich das Mama-Töchter-Team ein. Bevor ich meine große Einkaufstour machen muss, nimmt sich Krümel eine längere Auszeit und liegt sogar für ein paar Minuten in der Sonne vor der Terrasse. Mittlerweile hat sie den Dreh raus, wann ihre Mädels schlafen und wann sie hunger bekommen. Ich bin im siebten Himmel - hab ich heute einen Spielbogen für Menschenwelpen ergattert (und ja, er ist rosa und ja, er ist für die Welpen!) und ein gebrauchtes Bällchenbad mit Pop-Up Zelt. Ich hatte so eine riesige Freude damit und vermutlich lieg dann ich im Bällebad, während meine Welpen Onkel Saphir ärgern in ein paar Wochen...


14.07.2020 - Hell yes, schlafen ist geil!

Wäre da nicht das übliche Problem mit den Decken in der Wurfbox, die Krümel jeden Tag um Punkt halb 4 früh zur Seite räumt. Ich schalte das Licht an, will mal wieder alles neu machen und sehe alle drei Welpis glücklich an Mamas Zitzen nuckeln. Na da schau her - alle 3 haben eine Lösung gefunden, wie sie trotz rutschigem Untergrund ohne Stress zu Mama kommen. Kluge Bande. Natürlich schiebe ich eine frische Decke wieder unter die Zwerge und unter Mama Krümel, die mich irgendwie ganz genervt anschaut. Am späteren Nachmittag bekomm ich Besuch von Kunden, die natürlich wieder durch das Fenster die Kleinen "besuchen" dürfen. Krümel kriegt sich gar nicht mehr ein vor Freude. Es ist einfach ein so extrem gutes Gefühl, wie sehr mir dieser Hund vertraut. 


15.07.2020 - Mama, wir haben Hunger! 

Um halb 6h morgens merke ich, wie sich Mama Krümel zu mir auf die Couch kuschelt. Ganz dicht an mich gelegt genießt sie die Massage und die Nähe. Oh wie schön, ich will sie nie mehr wieder los lassen. "Leider" muss sie nach etwa 10 Minuten wieder zu ihren Kindern. Es ist deutlich kühler als zuvor und Krümel genießt die niedrigen Temperaturen sehr. Sie nimmt sich schon viel mehr Zeit draußen und es macht den Anschein, als würde sie bereits ihre Hundekumpels vermissen. Sie muss alle begrüßen und springt durch den Garten. Sie legt sich vermehrt für kurze Zeit außerhalb der Wurfkiste hin, um mal durch zu atmen. Außerdem hat sie ständig Hunger - genau wie ihre Töchter (ich glaub die trinken alle 10min). Krümels Patin kommt vorbei und auch sie darf einen kurzen Blick auf die Zwerge werfen. Während wir ins Zimmer rein schauen, geht Krümel einfach ihre Wege... ah eh? Ja Mausi, wir machen das schon... <3


16.07.2020 - wie war das mit dem Schlafen?

erneut werde ich gefühlt alle paar Minuten vom Welpen-Quieken wach. In der Nacht hat man ja immer viel heftigere Gedankengänge als tagsüber. So hab ich mir eingebildet, dass Krümel keine Milch mehr hat und die Kleinen sicher hungrig sind. Oder Stormy hat eine Entzündung bekommen oder hat Schmerzen. Ständig untersuchte ich die Kleine (mindestens 10x nachts... Krümel war schon ziemlich genervt). Am Morgen hatte alle 3 Damen jedoch 100g mehr, als am Tag zuvor. An der Milch lag es also nicht. Nach ein paar Gesprächen mit Freunden, die alle samt nur ganz schlecht geschlafen haben, schieb ich's auf das Wetter, die Mondphase und die Fliege, die durch das offene Fenster am Abend rein kam. Tagsüber sind alle müde und wir genießen den regnerischen Tag. 


Aufzeichnungen der verschiedenen Untergründe Woche 1:

Fleecedecke

Jersey-Bettwäsche

Bettbezüge jeglicher Art

Holzboden in der Wurfkiste

Holzboden im Welpenzimmer

Spielbogen mit Plüschdecke

kaltes Microfasertuch

Menschenbeine und Hände

Kunstleder

Salatschüssel aus Holz

Waage

Stormy kennt auf Grund der Umstände bereits Autofahren und den Tierarzt


irgendetwas stimmt mit meiner großen Waage nicht - die Gewichte am Abend des 7. Tages ergaben überhaupt keinen Sinn, denn alle 3 hätten einiges abgenommen. Am 8. Tag am Morgen hatten die Mädels wieder ordentliche Gewichte, die jedoch den Werten des 7. Tages sehr ähnlich sind. Ich nehme jetzt einfach eine andere Waage. Wichtig ist nur, dass die Mädels in der ersten Woche ihr Gewicht verdoppeln - und das hat geklappt :-) 


Plan mit Stormy in der ersten Woche:

Wunde sauber und trocken halten, vorerst stündliches Reinigen, ab Tag 6 4x pro Tag reinigen und pflegen. Der Oberschenkel ist intakt und wird jeden Tag vorsichtig berührt und ein klein wenig bewegt.

Zukunftsgedanken: da sie es von Anfang an nicht anderes kennt, wird sie später kaum Probleme haben, sich zurecht zu finden. Da der Stummel jedoch Schwierigkeiten mit der Wirbelsäule verursachen kann, werden wir von Anfang an kleine Prothesen basteln, um den Bewegungsapparat zu entlasten. Sobald die Zwerge die ersten Gehversuche starten, werden wir Stormy's Beinchen mal mit einer Bandage etwas einwickelt und so kleinschnittig und sekundenweise einen "Fremdkörper am Bein" aufbauen. 


Beobachtete Wesenszüge in der ersten Woche:

Stormy - wie könnte es anders sein, sie ist unser Bulldozer. Immer die erste an der Zitze und die, die am längsten trinkt. Sie wiegt zwar am wenigsten, aber sie weiß sich, durch zu setzen. Setzt man sie außerhalb der Wurfkiste ab, sucht sie sich schnellstmöglich den bequemsten Platz. Sie krabbelt eher nach vor. In der Hand und beim Wiegen ist sie die Quirligste.

Hurricane - fällt irgendwie so gar nicht auf. Schläft sofort ein, wenn man sie hoch nimmt. Außerhalb der Wurfbox sucht sie schnell Kontakt zu ihren Schwestern oder bleibt einfach sitzen.

Blizzard - ist eindeutig die Lauteste. Schläft jedoch auch sofort ein, wenn man sie hoch nimmt. Sie krabbelt gerne in die Ecken der Box, um dann von Menschenmama oder Hundemama gerettet zu werden. Außerhalb der Kiste wird erstmal gequiekt und gekrabbelt, bis sie Kontakt zu ihren Schwestern hat.